Hogra 4x4 met Netam kipper

ID Nummer Hogra
Kennzeichen NB-56-83
Erstzulassung 04-02-1956
Meilen 2587 km
Baujahr 1956
Kraftstoff Diesel

€ 62.500

Bemerkungen

Dieses einzigartige, sehr seltene Hogra wurde vollständig restauriert und befindet sich in ausgezeichnetem Zustand!

Geschichte Hogra:

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind die Niederlande geschlagen aus der Schlacht hervorgegangen und haben sich in den 1950er Jahren langsam erholt. Diese Jahre sind geprägt von Einfachheit und harter Arbeit bei der Wiederherstellung unseres Landes. Es besteht ein Mangel an Material und damit auch an Ausrüstung. Bis weit in die 1950er Jahre bestand die LKW-Flotte hauptsächlich aus veralteter Ausrüstung der Militärdeponie, die massiv umgebaut und für zivile Zwecke in Bewegung gehalten wurde.
In den frühen 1950er Jahren, Herr W.A. Hoek entstand eine steigende Nachfrage In der Notwendigkeit für schwerere LKWs, die schwierig oder unmöglich zu liefern sind. Er sah Möglichkeiten, einen selbstgebauten Lkw auf der Grundlage der Marktnachfrage zum niedrigstmöglichen Preis zu bauen, der dem Benutzer maximale Leistung bieten könnte.
Herr. van Hoek jedoch auf das erforderliche Kapital. Als er mit einer reichen Witwe in Kontakt kam, Frau Gravelaar, die bereit war, ihm das notwendige Startkapital zur Verfügung zu stellen, war die neue Lkw-Marke „HOGRA“, die aus den Anfangsbuchstaben beider Personen bestand, eine Tatsache.
1954 begann die Produktion der ersten Einheiten in einer ehemaligen Milchfabrik in Ravenstein.
Die Hogra-Fabrik war eine typische Montagefabrik. Alle notwendigen Teile mit Ausnahme des elektrischen Kabelbaums wurden von Dritten gekauft und in Ravenstein zu einem beweglichen Fahrgestell mit Grill, Motorhaube, Paravan und vorderen Kotflügeln zusammengebaut, jedoch ohne Kabine und Aufbau. Zu dieser Zeit war es üblich, dass ein LKW das Werk als rollendes Fahrgestell verließ und dann nach Wunsch des Käufers bei einem Bodybuilder mit einer Kabine und einem Aufbau ausgestattet wurde. Zu dieser Zeit gab es bekannte Karosseriebauer wie Paul & van Weelde und Buca, aber auch zahlreiche lokale Karosseriebauer.
Das Fahrgestell, die Federpakete und das Blech des Hogra wurden in den Niederlanden hergestellt, der Motor wurde von den englischen Perkins und später vom österreichischen Steyr gekauft. Die beiden Typen, die Hogra in seiner kurzen Existenz gebaut hat, leiten ihre Typenbezeichnung vom eingebauten Motor ab. Der Typ H7-P6 war mit einem Perkins P6-Dieselmotor mit 83 PS ausgestattet. Der Typ H7-S100 und später der H10 S-100 war mit einem Steyr-Motor mit 100 PS ausgestattet. Die 7 in der Typenbezeichnung gibt die Bruttoladungskapazität von 7 Tonnen an. Die H7-Typen wurden als 2-Achs-4x2-Chassis und nur wenige 2-Achs-4x4-Chassis konzipiert. Der ab 1957 eingeführte Typ H10 wurde als 3-Achs-6x2-Chassis konzipiert, mit dem mit einer Längsachse eine Bruttoladfähigkeit von bis zu 10 Tonnen möglich war. Ab den späten 1950er Jahren wurde der Wettbewerb auf dem Lkw-Markt immer härter. Hogra hielt an der Torpedofront fest und mit einer veralteten Technologie konnte das Unternehmen die Entstehung der moderneren Frontlenkungsmodelle mit mehr Nutzlast und besserer Leistung nicht bewältigen. 1958 befand sich das Unternehmen in einer Notlage und in einer abgespeckten Form. Die Leinwand für diese niederländische Lkw-Marke in ihrer kurzen Existenz von 1954 bis 1961 fiel schließlich, schließlich 1961, nachdem Kromhout bereits vom Markt verschwunden war gebaut, die fast ausschließlich in den Niederlanden verkauft wurden.
Momentan wird ein Buch fertiggestellt, das ganz Hogra gewidmet ist, der vergessenen niederländischen Lkw-Marke aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Ein Stück niederländisches Kulturerbe, das man nicht vergessen sollte. Dieses Buch wird voraussichtlich im April 2021 veröffentlicht.
Ein wichtiger Teil der Beiträge für dieses Buch stammt vom ehemaligen Eigentümer, der 3 der derzeit 4 vorhandenen Hogra besitzt.

Dieser Hogra, Typ: H7-P6 in 4x4-Version ist das einzige erhaltene Beispiel der Welt und daher äußerst selten.
In den 50er und 60er Jahren fuhr die Firma des ehemaligen Eigentümers 3 Hogra und transportierte Baumaterialien. Aufgrund der Ladekapazität von 7 Tonnen war dieser LKW für den Transport schwerer Baumaterialien wie Zement, Steinzeugrohre, Steine, Dachziegel und Betonwaren geeignet. Die Hogra mit 100 PS wurden im Unternehmen auch mit einem Anhänger eingesetzt, der eine höhere Nutzlast ermöglichte.
Aus Nostalgie für diese vergessene Lkw-Marke, die es seit weniger als 10 Jahren gibt, und weil diese Lkw früher im Familienunternehmen betrieben wurden, begann der alte Besitzer in den 90er Jahren eine Suche nach verbleibenden Exemplaren in den Niederlanden. Dies führte zunächst zum Kauf einer abgerissenen Restaurierung dieses 4x4 Hogra. Die Restaurierung wurde mit der Installation eines neuen Daches auf der vom Bodybuilder Buca gebauten Kabine und eines dreiseitigen Netam Claw Tippers abgeschlossen. Das Fahrgestell dieses Hogra besteht aus einem vorhandenen Traktorfahrgestell, Typ: U-7144T der ehemaligen amerikanischen Armee-Lkw-Marke Autocar. Diese verschrotteten Armeelastwagen wurden von der Hogra-Fabrik im Lager in Soesterberg gekauft und dann aus eigener Kraft zur Fabrik in Ravenstein transportiert oder gefahren und dort komplett ausgezogen. Nach einer gründlichen Überholung des Fahrgestells und der angetriebenen Vorder- und Hinterachse wurde ein neuer Perkins P6-Dieselmotor mit GMC-Getriebe eingebaut, ein neues Bremssystem angewendet und anschließend mit einer Hogra-Mündung ausgestattet. Obwohl kaum alte Werksfotos von der 4x4-Version bekannt sind, wurde die Produktionszahl auf wahrscheinlich zwischen 10 und 20 Exemplare begrenzt.
Zu einem späteren Zeitpunkt wurden 2 weitere Hogra gekauft, von denen 1 derzeit restauriert wird und mit dem dazugehörigen DAF-Anhänger in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt wird, wie er zuvor im Familienunternehmen mit diesen Hogra verwendet wurde. Das zuletzt gekaufte Exemplar ist ein Wrack, das nur durch eine sehr umfangreiche Restaurierung in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden konnte. Es ist ein "rollendes" Chassis ohne Kabine.

Technische Daten:

Typ H7-P6
Cabine Buca (Buchtens Karosseriefabrik)
Aufbau Netam, 3-seitiger Klauenkipper
Motor Perkins P6 (4,73 ltr.)
Kraftstoff Diesel
Anzahl der Zylinder 6-Zylinder
Verdrängung 4730 CC
Bohrung x Hub 88,9 x 127 mm
Leistung 83 PS
Motor / Zylinderkopf Gusseisen
Verteilung Triplex-Kette
Schmierung Öldruckschmierung mit Zahnradpumpe
Kraftstoffsystem Kraftstoffeinspritzpumpe mit Einspritzdüsen
Kühlsystem Wasserkühlung mit Wasserpumpe und Thermostat
Kupplung Trockene Kupplungsscheibe mit Druckgruppe
GMC-Getriebe, 5 Gänge
4x4 Laufwerk
Fahrgestellaufbau Autocar, Typ: U-7144T
Vorderradaufhängung Timken ½ elliptische Blattfederung
Hinterachse Timken ½ elliptische Blattsuspension
Räder Stahlräder
Lenkung mechanisch, nicht angetrieben
Hydraulische Bremsen auf 4 Rädern mit pneumatischer Servolenkung
Handbremse Mechanisch an den Hinterrädern
Radstand 4000
Länge / Breite 6750/2450
Tankinhalt 120 Liter
Höchstgeschwindigkeit in km 65 km

Allgemeine

Abmessungen (cm) 6750 x 245 x 270
Allgemein Zustand Sehr gut
Technischer Zustand Sehr gut
Zustand optischer Sehr gut

Fahrgestell

Gewicht (kg) 6050
Kapazität (kg) 5950
GVW (kg) 12000
Radstand (cm) 400

Antriebsstrang

Getriebe Manuell
Verschiebung (cc) 4730
Motor-Leistung (pk) 83
Motor-Leistung (kw) 61

Achsformel (4x4)

#1 #2
Reifen 9.00R20 9.00R20
Profil links/rechts (%) 100 / 100 100:100 / 100:100
Federung Blad Blad
Maximale Achslast (kg) - -
Reduktion - -
Aufzug
Lenkung
Angetriebene
Ziehe von rechts nach links

Haben Sie Fragen?

Alle Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer..
Preise und Spezifikationen sind freibleibend. Aus den Meilen, Maßen, Gewichten und Spezifikationen können keine Rechte abgeleitet werden..

Unsere Verkaufsbedingungen